I am Death - Der Totmacher von Chris Carter

Taschenbuch erschienen im Juni 2016
ISBN: 978-3-548-28713-3
Preis: 9,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Teil einer Serie
 

Seiten: 384
Genre: Thriller

Verlag: Ullstein
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Sybille Uplegger

Originaltitel: I am death

Es handelt sich um den siebten Teil der Robert Hunter-Reihe

iamdeath
 
Inhalt: Eine brutal zugerichtete Leiche wird vor dem Los Angeles International Airport gefunden. Sie wurde wie ein Pentagramm in Menschenform hindrapiert. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Detective Robert Hunter ist sich sicher, den Mörder zu kennen. Doch langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Falschen jagt. Und der wahre Täter ein Geheimnis verbirgt, so entsetzlich, dass kein Mord seinen Hunger nach fremdem Leid jemals stillen kann.
Quelle: Ullstein Buchverlage

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Im inzwischen siebten Fall ist Robert Hunters Kollege Carlos Garcia wieder mit an Bord, dieser hat mir in Die stille Bestie sehr gefehlt. Und diesmal wird auch wieder besonders deutlich, wie nah sich die beiden Kollegen des LAPD für besonders schlimme Morde stehen. In den letzten Jahren sind sie zusammengewachsen und können sich hundertprozentig aufeinander verlassen. 

Ich denke immer wieder, dass es schlimmer in den Büchern der Reihe nicht werden kann und dann wartet Chris Carter doch wieder mit ganz neuen Ideen auf, wie ein Täter seine Opfer foltern und töten kann. Auch diesmal standen mir mehrfach die Haare zu Berge und vor dem Einschlafen muss ich mich wirklich auf etwas ganz anderes konzentrieren, um keine Alpträume zu bekommen. Trotzdem ist I am death wieder super, denn einmal mehr sind es nicht nur die bestialischen Taten die mich als Leser gefesselt haben, nein, ich liebe Robert Hunter und Carlos Garcia und verfolge immer wieder gespannt, wie sie Rätsel versuchen zu lösen um den Tätern auf die Spur zu kommen.

Diesmal gibt es ein großes Problem, während die Täter in den meisten Fällen ein bestimmtes Schema verfolgen, worin sich jede Tat in gewisser Weise gleicht, hat hier jeder Fall ein völlig anderes Muster. Ein Opfer wird vergewaltigt, das andere nicht, bei dem einen einen versucht der Täter zunächst das Vertrauen zu gewinnen, dem nächsten jagt er furchbare Angst ein. Diese Vorgehensweise macht es Hunter und Garcia schwer ein Täter-Profil zu erstellen. 

Nicht nur die Mordfälle haben bei mir Übelkeit erregt, ein kleiner Junge befindet sich in Gefangenschaft und wird schrecklich misshandelt und gedemütigt, dieser eigentliche Tabu-Bruch ein Kind so dermaßen zu quälen, hat bei mir zusätzliche Wut und Entsetzen ausgelöst. Und doch braucht es diese Geschichte um das Ganze zu begreifen und zu erfassen.

Einen Verdacht hatte ich recht früh und ich denke, dass das auch so gewollt ist, trotzdem wurde ich letztendlich nochmal sehr überrascht, am Ende stellt man als Leser fest, dass es doch etwas anders war als man gedacht hat. Mehr kann ich jedoch nicht verraten, wer Interesse an diesem Buch oder der ganzen Reihe hat, sollte es selbst lesen und sich fessel lassen. 

I am death hat mich gefesselt und ist ein sehr starker Teil der Reihe um das Ermittlerduo Hunter und Garcia. Ich hab es fast in einem Rutsch gelesen und konnte es ab der zweiten Hälfte nicht mehr weglegen. Ich bin regelrecht durch die Seiten gestolpert, weil ich versucht habe viel schneller zu lesen als sonst, zu groß war die Spannung und meine Neugier. Nicht nur bei den Taten war Chris Carter erneut einfallsreich, auch die Rätsel, die der Totmacher Hunter und Garcia in Form von Briefen und Nachrichten mit auf dem Weg gibt, waren eine harte und interessante Nuss, die es zu knacken galt. 

Schon jetzt freu ich mich wieder auf den nächsten Fall meines LIeblingsermittler-Duos und hoffe, dass Chris Carter, Robert Hunter und Carlos Garcia mich nicht allzu lange warten lassen. 

Natürlich bekommt das Buch volle Punktzahl und die Reihe insgesamt ist ein absoluter Strandliebling. 

5star


Die komplette Serie mit Links zu den Verlagseiten:

Der Kruzifix Killer
Der Vollstrecker
Der Knochenbrecher
Totenkünstler
Der Totschläger
Die stille Bestie
I Am Death - Der Totmacher


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an
vorablesen logo
und
ullstein logo


 

Schwarze Wut von Karin Slaughter

Hardcover erschienen im Oktober 2016
ISBN: 978-3-7645-0518-9
Preis: 19,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Teil einer Serie
 

Seiten: 512
Genre: Thriller

Verlag: blanvalet / RandomHouse
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Klaus Beer

Originaltitel: Unseen

Es handelt sich um den fünten Teil der Georgia-Reihe

schwarze wut
 
Inhalt: Als krimineller Biker getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahtzieher im dortigen Drogengeschäft zu entlarven. Sollte er erkannt werden, ist er ein toter Mann. Doch die Sache wird noch komplizierter, als klar wird, dass Detective Lena Adams in den Fall verwickelt ist. Nach einer Razzia auf einen Fixertreff wurde sie in ihrem Haus überfallen. Dabei wurde ihr Mann Jared schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared zwischen Leben und Tod schwebt, wird sie nicht nur nach Macon kommen und Lena zur Rede stellen – sondern sie könnte auch Wills Tarnung auffliegen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würde es bedeuten, dass sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen ...
Quelle: Verlag blanvalet / RandomHouse

Verlagseite des Buches


Vorab: Spoilergefahr!!! Wer diese Serie noch lesen möchte, sollte meine Rezension nicht lesen. Besonders denjenigen die noch am Anfang der Sara Linton-Bücher sind, würde viel zu viel vorweggenommen. 

Meine Meinung:
 Diese Reihe von Karin Slaughter gehört zu meinen langjährigen Favoriten. Mit Belladonna fing alles an, in diesem ersten Teil hab ich vor ca. zehn Jahren Sara Linton und Jeffrey Tolliver kennen gelernt und war sofort begeistert. Dann hat die Autorin die Reihe um Will Trent begonnen und auch hier war ich gleich mittendrin und sehr angetan, auch wenn sich das Ganze zunächst noch etwas fremd angefühlt hat. Diese zwei Serien überschneiden sich bald und inzwischen sind Will Trent und Sara Linton ein Paar und leben in Atlanta, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia. 

Es gibt im Verlauf der inzwischen 13 auf Deutsch erschienenen Bücher stärkere und schwächere Teile, ich hab sie trotzdem alle gerne gelesen, auch wenn es Momente gab, in denen ich die Bücher am liebsten gegen die Wand geschmissen hätte und innerlich total aufgewühlt war. Schwarze Wut ist für mich einer der stärksten Episoden, es war spannend und emotional mitreißend. Ich konnte es stellenweise kaum aus den Händen legen und habe mich in der Geschichte und dem Schreibstil wie zu Hause gefühlt.

Zunächst wusste ich nicht genau, worauf der aktuelle Fall hinauslaufen wird. Es geht Drogen und Kindesmissbrauch, welche Dimensionen die Geschichte diesmal annimmt, erfährt man in seiner Brutalität und Trostlosigkeit erst am Ende. Wie immer spielen Sara Linton und Will Trent eine große Rolle, diesmal steht aber auch Lena Adams einmal mehr im Mittelpunkt, besonders, was ihr Privatleben angeht. Die Figuren sind allesamt problembeladen und von schlimmen Ereignissen in der Vergangenheit geprägt, was die Atmosphäre um sie herum oft düster wabern lässt. Einmal mehr wird klar, wie sehr Sara die ehemalige Kollegin ihres verstorbenen Mannes Jeffrey Tolliver verabscheut. Sie macht Lena für dessen Tod verantwortlich und ist sich sicher, dass auch diesmal wieder sie die Schuld trifft, als Lenas Mann Jared nach einem brutalen Überfall schwer verletzt im Koma liegt. Sara eilt zu ihm nach Macon wo sie ihm und seiner Mutter Nell beistehen möchte, denn Jared ist ihr Stiefsohn, sein Vater war Jeffrey Tolliver. 

Ihre Anwesenheit im Krankenhaus in Macon wirft Probleme auf, denn dort arbeitet ihr Freund Will Trent undercover und das in so brisanter Mission, dass es für ihn extrem gefährlich würde, wenn Sara ihm über den Weg läuft. 

Die Story ist düster und deprimierend, einmal mehr taucht man als Leser in einen Sumpf ein und lernt Menschen kennen, denen man ganz sicher nicht über den Weg laufen möchte. Die Kapitel springen in der Zeit, es gibt eine Razzia, die von Lena angeführt wird um einen Drogenring zu sprengen. Sie wollen besonders deren Oberhaupt dingfest machen, der schlimme Taten begehen soll. Abwechselnd liest man aus der Zeit vor und nach diesem Ereignis, von den Vorbereitungen und den Ermittlungen von Will Trent, der undercover in der Szene unterwegs ist und sich damit in allergrößte Gefahr begibt. Es ist mir dabei leicht gefallen der Geschichte zu folgen, die Sprünge waren nicht sehr verwirrend.

Auch diesmal ist es Karin Slaughter gelungen das Leben von Sara Linton, Will Trent, Lena Adams und einigen anderen Figuren, die immer wieder in den Büchern auftauchen, geschickt in einen brisanten und sehr spannenden Fall einzuarbeiten. Beides spielt eine fast gleichgroße Rolle und ich war hin und her gerissen wie ich für wen empfinden soll. Lena spielt diesmal eine tragische Rolle und ich bin nicht umhingekommen, Sympathie für sie entwickeln um kurze Zeit später über ihr Verhalten Sara gegenüber den Kopf zu schütteln. 

Mein Fazit ist diesmal durchweg positiv. Ein gewohnt toller Schreibstil verbindet sich hier wiedereinmal mit einer spannenden und gut ausgeklügelten Story, besetzt mit tragischen und sehr interessanten Figuren, die mit jedem Buch neue Tiefe und Facetten bekommen. Ein besonders starker Teil der Georgia-Reihe, der mich mal wieder sehnsüchtig wartend auf die Fortsetzung zurücklässt.

5star


Bücher dieser Serie(n):

Sara Linton
Belladonna
Vergiss mein nicht
Dreh dich nicht um
Schattenblume
Gottlos
Zerstört 
Will Trent
Verstummt
Entsetzen
 

ab hier gibt es ein Crossover, ab jetzt ist es die Georgia-Serie

Tote Augen
Letzte Worte
Harter Schnitt
Stiller Schmerz *
Bittere Wunden
Kalte Narben *
Schwarze Wut

* Bonusstorys, die es nur als ebook gibt, welshalb ich sie auch nicht gelesen habe


Auf der deutschen Homepage gibt es viele interessante Informationen über die Autorin und ihre Bücher. 

Karin Slaughter


Ich bedanke mich herzlich bei der Verlagsgruppe RandomHouse für dieses Rezensionsexemplar!
randomhouse


Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag

Hardcover erschienen im März 2016
ISBN: 978-3-453-27012-1
Preis: 14,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 368
Genre: Jugendroman ab 14 Jahre

Verlag: Heyne>fliegt / RandomHouse
Sprache: Deutsch



meinbesterletzter sommer
 

Inhalt
: Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind ...
Quelle: Verlag Heyne>fliegt / RandomHouse

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Schon beim allerersten Mal, als ich von diesem Buch eine begeisterte Meinung gelesen habe wußte ich, dass ich es unbedingt lesen möchte. Ich liebe Bücher bei denen ich weinen muss und auch das Cover hat mich direkt angesprochen. Zunächst aber musste Mein bester letzter Sommer noch ein Weilchen warten, denn erst kurz zuvor hatte ich ein anderes Buch gelesen, welches mich emotional total durchgerüttelt hat. Zum Einen musste ich mich davon noch erholen und zum Anderen liebe ich Bücher die mich so mitnehmen können, ich wollte es mir einfach noch ein bisschen aufsparen und mit etwas Abstand genießen.

Tessa war schon immer krank, doch nun hat sie erfahren, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat. Viel erlebt hat die 17jährige noch nicht, eigentlich wartet sie nur noch auf das Ende... Doch dann tritt Oskar in ihr Leben, die beiden verlieben sich ineinander und lange kann Tessa sich nicht dagegen stemmen. Obwohl sie es Oskar zunächst nicht zumuten möchte mit ihrer Krankheit klarzukommen und sie schon bald wieder zu verlieren lässt sie sich einen großen Wunsch von ihm erfüllen: eine Reise nach Italien. Schweren Herzens lassen ihre Eltern die beiden Teenager ziehen, wohl wissend, dass sie ihre geliebte Tochter vielleicht nicht wieder sehen werden.

Ich möchte nicht zuviel erzählen, doch alleine die Erinnerung an diese Reise von Tessa und Oskar lassen bei mir erneut die Tränen laufen... Die Frage wie es sich anfühlt verliebt zu sein, einen so unendlich tollen Jungen wie Oskar gefunden zu haben und zu wissen wir kurz die Zeit ist die ihnen gemeinsam bleibt, hat mich innerlich fast zerrissen. Tessa ist glücklich und gleichzeitig wütend über ihr Schicksal und stellt sich immer wieder die Frage, was Oskar an ihr findet und der Gedanke, dass nach ihrem Tod ein anderes Mädchen ihren Platz einnehmen könnte, machen sie wahnsinnig traurig. Trotzdem schaffen die Beiden es ihren wenigen gemeinsamen Tagen verdammt viel Tiefe und Sinn zu geben und immer wieder im Moment zu leben. 

Der einzige Grund, warum dieses Buch nicht ganz ein Highlight für mich ist, ist die Tatsache, dass es für mich sehr unrealistisch erscheint. Oskar hat zwar seine Macken, dennoch ist er viel zu perfekt beschrieben, ich kann mir kaum vorstellen, dass es in dem Alter so jemanden geben kann. Aber man darf träumen dürfen und in Büchern ist alles möglich, deshalb bekommt das Buch auf jeden Fall fünf Punkte, da es mich zu Tränen gerührt und ganz toll unterhalten hat. 

5star

Für immer in deinem Herzen von Viola Shipman

Paperback erschienen im Mai 2016
ISBN: 978-3-8105-2425-6
Preis: 14,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 384
Genre: Belletristik

Verlag: Krüger / fischerverlage
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Anita Nirschl


Originaltitel: The Charm Bracelet


fuerimmer indeinemherzen
Inhalt: Alle Frauen der Familie Lindsey besitzen ein Armband mit Glücksbringern, Großmutter Lolly, Tochter Arden und Enkelin Lauren. Die Anhänger werden von Generation zu Generation weitergegeben und stehen für Geschichten voller Hoffnung, Sehnsucht und Lebenslust. Viola Shipmans Roman ›Für immer in deinem Herzen‹ erzählt von einem Sommer, der drei Lebenswege zusammenführt und verändert. 

Jedes Armband erzählt eine Geschichte  

Großmutter Lolly lebt immer noch am Lost Land Lake, wo ihre Mutter ihr vor langer Zeit das Armband gab, das ihr Talisman wurde und Symbol für ihre Verbindung zur Familie. Aber ihre Tochter Arden und ihre Enkelin Lauren haben sie seit Jahren nicht mehr besucht, und Lolly läuft die Zeit davon.
Arden konnte es kaum erwarten, ihre Kleinstadt hinter sich zu lassen und nach Chicago zu ziehen, aber jetzt, im mittleren Alter, besteht ihr Leben nur noch aus Arbeit in der Redaktion, und sie schleppt sich einfach nur noch von Tag zu Tag. Alles, was ihr mal Spaß machte, ist ihr entglitten. Als sie einen Brief mit einem Armbandanhänger von Lolly und einen unerwarteten Anruf aus dem Heimatort erhält, ist sie alarmiert. Ein Notfall? Arden muss sich überlegen, ob sie es erträgt, nach Hause zu kommen.
Lauren, eine begabte junge Malerin, hat ihre Leidenschaft aufgegeben, um Betriebswirtschaft zu studieren. Aber sie verkümmert allmählich immer mehr und weiß nicht, wie sie ihrer Mutter die Wahrheit sagen soll.
Durch das Armband mit Charms entdecken die drei Frauen die Bedeutung von Familie, Liebe, Treue, Freundschaft, Spaß und der Lust zu leben, während der Zauber der Glücksbringer ihre Leben verändert.
Quelle: Verlag Krüger / fischerverlage

Verlagseite des Buches


Meine Meinung:
Welch eine besondere und wunderbare Geschichte! Dieses Buch hat mich von Anfang bis zum Ende total für sich eingenommen, ich hab mich beim Lesen einfach nur wohl gefühlt und die Gesellschaft von Lolly, ihrer Tochter Arden und Enkelin Lauren sehr genossen. Es stecken viele wichtige Botschaften in den Seiten und besonders die, dass jeder Mensch seine ganz eigene Geschichte hat, an die er sich immer erinnern sollte und die auch für seine Kinder und Kindeskinder wichtige Botschaften für die Zukunft beinhalten.

Neben den drei Frauen spielen deren Bettelarmbänder, besonders das von Lolly, eine ganz große Rolle. Jeder einzelne Anhänger hat eine Geschichte und einige davon werden in Für immer in deinem Herzen erzählt. Nicht selten kamen mir bei Lollys Rückblick ein bisschen die Tränen, allerdings meistens vor Rührung, da diese Erinnerungen wahnsinnig gefühlvoll und warmherzig niedergeschrieben wurden. 

Arden ist schon vor langer Zeit vom kleinen Örtchen Scoop am Lost Land Lake in das große Chicago gezogen, hat dort geheiratet, ihre Tochter Lauren bekommen und arbeitet in der Redaktion einer Promizeitschrift. Ihren Traum Autorin zu werden und ein Buch zu schreiben schiebt sie schon ewig vor sich her, und ihr Leben ist nach der Scheidung nicht einfacher geworden. Sie muss das Studium ihrer Tochter finanzieren und lässt sich dafür von ihrem Chef dirigieren, kommt kaum zum Durchatmen geschweige denn Urlaub zu machen. Lauren, die dahinter gekommen ist, dass ihr Vater kaum noch für sie bezahlt und ihre Mutter einen Großteil ihres Studiums stemmt, wechselt das Fach und opfert ihren Traum Kunst gegen ein Wirtschaftsstudium, um Arden zu entlasten. Doch die junge Frau träumt davon Malerin zu sein und wird mit ihrem derzeitigen Leben nicht wirklich warm. 

Als Mutter und Tochter eines Tages Post von Lolly erhalten, die darauf schließen lässt, dass die ältere Dame geistig nachzulassen scheint, machen sie sich Sorgen und schon bald auf dem Weg zu ihr um ein verlängertes Wochenende dafür zu nutzen nach dem Rechten zu sehen. 

Angekommen in Scoop stellen Arden und Lauren schnell fest, dass Lolly Hilfe braucht, einerseits ist sie noch voller Tatendrang und arbeitet nach wie vor mit Energie und Spaß als Dolly im Süßwarenladen von Scoop, wo sie von den Menschen geliebt wird und ihre stündlichen Auftritte mit Begeisterung und viel Applaus belohnt werden. Doch sie befindet sich auch in einer Vorstufe zur Demenz und braucht im alltäglichen Leben Unterstützung, für die ihre Tochter und Enkelin sorgen möchten. Dabei kommen sich die drei Frauen wieder näher und sind erstaunt, welche interessanten und tiefgründigen Geschichten hinter den Bettelarmband von Lolly stecken. 

Lolly, Arden und Lauren stellen fest, dass sie sich im Laufe der Zeit voneinander entfernt haben, der Stress des Alltags, Unzufriedenheit und die räumliche Trennung zu Lolly haben sie ein bisschen entfremdet. Während den gemeinsamen Tagen in Scoop kommen sich die Drei jedoch wieder sehr nah und als Leser spürt man die tiefen Gefühle, denen sich die Frauen bewusst werden. Es war einfach wunderbar diese Annäherung mitzuerleben und viel über Lollys Vergangenheit zu erfahren. 

Jeder Anhänger an Lollys Bettelarmband hat eine Bedeutung, auf diesen sogenannten Charms beruhen die Geschichten der Vergangenheit und viele von ihnen findet man bereits abgebildet auf dem wunderschönen Cover. Da ist zum Beispiel die Eistüte, sie steht für ein süßes Leben voller Leidenschaft für das, was du tust, oder das Buch, für eine Geschichte, die niemals endet. Auch Lauren und Arden haben jeweils eines dieser Armbänder, doch im Gegensatz zu ihrer Tochter hat Arden ihres schon lange nicht mehr getragen...

Für immer in deinem Herzen ist definitiv nicht nur optisch ein Highlight für mich, diese Geschichte ist schon jetzt eine der schönsten und warmherzigsten, die ich in diesem Jahr gelesen habe und die ich uneingeschränkt weiterempfehlen möchte!

5star



Homepage der Autorin Viola Shipman (engl.)


 Für dieses tolle Rezensionsexemplar möchte ich mich ganz herzlich bei

Literaturtest Logo

und dem Verlag

krueger verlag

bedanken!


 

Einmal hin und für immer von Sarah Morgan

Taschenbuch erschienen im Mai 2016
ISBN: 978-3-956-49567-0
Preis: 9,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Teil einer Serie
 

Seiten: 304
Genre: Belletristik

Verlag: mtb / Haper Collins
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Judith Heisig

Originaltitel: First Time in Forever (Puffin Island 1)

Es handelt sich um den ersten Teil der Puffin Island-Reihe

einmal hinundfuerimmer
 
Inhalt: Puffin Island vor der Küste Maines ist der perfekte Ort, um abzutauchen – und der denkbar schlechteste, wenn man sich wie Emily panisch vor dem Ozean fürchtet. Überall blaues Meer! Doch um ihre kleine Nichte vor dem Hollywood-Wahnsinn zu schützen, stellt sie sich ihrer größten Angst. Bald verfällt sie selbst dem Charme der Insel – sowie ihrer charismatischen Bewohner. Insbesondere dem Yachtclub-Besitzer Ryan Cooper. Ob er alle Frauen so verführerisch küsst, die einen Sommer hier verbringen? Eines weiß Emily bestimmt: Dieser Mann ist mit allen Wassern gewaschen ...
Quelle: Verlag mtb / Harper Collins

Verlagseite des Buches

Bestellen bei Amazon

Meine Zusammenfassung: Emilys Leben gerät aus den Fugen, als sie die sechsjährige Tochter ihrer tödlich verunglückten Halbschwester zu sich nimmt. Zu Lana, einer international bekannten Schauspielerin, hat sie bereits seit Jahren keinen Kontakt mehr und deren Tochter Juliett lernt sie erst jetzt kennen. Dass Lana ausgerechnet sie zu Julietts Vormund macht, versteht Emily weniger als Vertrauensbeweis, sich so plötzlich um das Kind zu kümmern, gleicht mehr einer Strafe. Da die Presse sehr zudringlich wird und ein Reporter sogar schon bis zu Juliett vordringen konnte, flüchtet Emily zunächst nach Puffin Island. Auf der kleinen Insel vor Maine liegt das Castaway Cottage, welches Emilys bester Freundin Brittany gehört und zu dem sie und Skylar, die dritte Freundin im Bunde, je einen Schlüssel besitzen. Hier hofft Emily, wird sie und ihre Nichte niemald finden und sie können in Ruhe überlegen wie es weitergehen soll. 

Doch Emily hat nun gleich mehrere Probleme, sie hat große Angst vor dem Meer, denn als Kind ist ihr im Wasser Schreckliches passiert, ein Trauma, welches die bis heute nicht verarbeitet hat. Außerdem glaubt sie, zu keinen tiefen Gefühlen fähig zu sein und ihre Nichte niemals lieben zu können und zu wollen. Sie hält sich für die mit Abstand am wenigsten geeignete Person diesem Kind über den Verlust ihrer Mutter hinweg zu helfen. Und auch in der Liebe ist Emily bisher sehr oberflächlich geblieben, grade erst hat sie sich von ihrem Freund getrennt.Nach einer Beziehung voller Routine und ohne tiefe Gefühle trauert sie Neil kaum hinterher und ist sich sicher, keinen Mann je in ihr Herz vordringen zu lassen.

Einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht ihr jedoch schon bald Ryan Cooper, der von Brittany gebeten wurde ein Auge auf Emily und Juliett zu haben. Der attraktive Inselbewohner ist Besitzer eines Yachtclubs und fühlt sich schnell von Emilys Kurven angezogen. Abschrecken tut ihn allerdings die kleine Juliett, Verantwortung für ein Kind möchte Ryan nicht übernehmen, zu sehr belastet ihn seine eigene Vergangenheit mit dem viel zu frühen Tod der Eltern, woraufhin sich Ryan um seine jüngeren Geschwister, besonders um die kleine Rachel gekümmert hat. Lange kann er dem Charme des kleinen Mädchens und besonders dem ihrer Tante nicht widerstehen, schon bald knistert es gewaltig zwischen Emily und Ryan, doch beide sind zu belastet, um sich dem einfach hinzugeben...

Meine Meinung: Sarah Morgan schreibt Wohlfühlbücher in bezaubernder Umgebung, mit vielen Schmetterlingen in den Bäuchen der diversen Protagonisten, die jedoch immer sehr problembehaftet sind und sich grundsätzlich erstmal gegen die Liebe sträuben. Die Wege zueinander sind steinig, doch - Vorsicht, kein überraschender Spoiler - am Ende finden sie sich immer und die Liebe siegt. Diese aufgezählten Tatsachen ziehen sich wie ein roter Faden durch jedes Buch, egal ob es im verschneiten Snow Crystal oder wie aktuell auf Puffin Island spielt. 

Einmal hin und für immer ist der Auftakt einer neuen dreiteiligen Reihe. In jedem Buch spielt eine von drei Freundinnen die Hauptrolle, den Anfang macht Emily. Sie flüchtet mit ihrer Nichte Juliett nach Puffin Island in das Cottage ihrer Freundin Brittany. Gemeinsam mit Skylar haben die Frauen früher einige Sommer im Castaway Cottage mit Brittanys Oma verbracht. Brittany, der das Haus inzwischen gehört, taucht im ersten Band nicht selbst auf der Insel auf, allerdings konnte ich Skylar während ihrer Besuche bei Emily und Juliett bereits ein bisschen kennen lernen. Sie bekommt den Hauptpart im dritten und letzten Buch Für immer und einen Weihnachtsmorgen

Eingehüllt in eine tolle Kulisse habe ich gespannt den Weg von Emily, Juliett und Ryan verfolgt. Ich verrate sicher kein Geheimnis wenn ich sage, dass in diesen Büchern immer die Liebe siegt, spannend und interessant ist jedoch der Weg dorthin und zu erfahren, welche traumatischen und einschneidenden Erlebnisse es in der Vergangenheit gegeben hat und wie verarbeitet werden. Dazu werde ich an dieser Stelle nicht viel schreiben, denn damit würde ich das vorwegnehmen, was die Bücher von Sarah Morgan ausmacht.

Weitere, bezaubernde Figuren der Geschichte sind unter Anderem die Kellnerin Kirsti, die in Ryans Ocean Club arbeitet und ein gutes Gespür für die Liebe hat, Lisa, eine recht neue Inselbewohnerin, Mutter von Zwillingen in Julietts Alter und Besitzerin eines Eiscafés und die Oma von Ryan, Agnes, zu der Emily und Juliett schnell Vertrauen fassen und Freundschaft schließen. Sie alle geben der Geschichte weitere bunte Facetten und der Gemeinde von Puffin Island ein sehr freundliches Gesicht.

Mir hat der Ausflug auf die Insel der Papageientaucher sehr gefallen und gespannt habe ich miterlebt, wie drei Menschen, die sich grade noch fremd waren zusammenfinden. Dabei müssen besonders Emily und Ryan Vorbehalte ablegen und Ängste bewältigen. Einmal hin und für immer hat mich gut unterhalten, die Autorin schafft es immer wieder die Umgebung so zu beschreiben, dass sie beim Lesen lebendig wird. Das Prickeln zwischen den Hauptfiguren ist greifbar und die Gefühle und Liebesszenen werden sehr romantisch und schön beschrieben. 

Es gibt allerdings auch ein Aber: Das kleine bisschen Kitsch, was bei Sarah Morgan immer dazu gehört stört mich eher nicht, das passt einfach zu den Geschichten, diese allerdings gleichen sich in vielen Dingen jedesmal wieder sehr und lassen mich manchmal mit den Augen rollen. Jedesmal treffen Mann und Frau aufeinander, die sich zwar ganz doll zueinander hingezogen fühlen, sich jedoch beide erstmal total gegen eine Beziehung sträuben. Beim Lesen des ersten Bandes stört mich das eher weniger, allerdings wiederholt sich das in den weiteren Teilen einer Reihe. Ich habe von der Snow Crystal-Reihe nur die ersten beiden Bücher gelesen, wegen zuvor genannter Tatsachen fühlte sich der zweite Teil schon etwas abgenutzt an und auf den letzten hatte ich dann gar keine Lust mehr. Auch jetzt kann ich mir zwar vorstellen Für immer und ein Leben lang zu lesen, aber ich brauche erst einmal etwas Pause und kann nicht garantieren, dass ich diesmal bis zum Ende durchhalten und auch noch das letzte Buch lesen werde. 

4star


Die Puffin Island-Reihe umfasst diese drei Bücher:
einmal hinundfuerimmerfuer immerundeinlebenlangfuer immerundeinweihnachtsmorgen


Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich ganz besonders bei

und 

harper collins


 

Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com