Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

ISBN: 978-3-499-26703-1  -  Erschienen: März 2013  -  Verlag: Rowohlt
Preis: 14,99 Euro  -  Seiten: 512  -  Genre: Liebe / Drama  -  Broschiert

Originaltitel: Me before You
einganzes halbesjahr
 
Inhalt:    Lou & Will.

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.
Quelle: Rohwolt Verlag

Verlagseite des Buches / Homepage von Jojo Moyes (engl.)

Meine Meinung:  Es gibt soviele begeisterte Stimmen zu diesem Buch, dass ich mich nicht lange sträuben konnte um es selbst zur Hand zu nehmen. Klappentext und Cover haben mich zudem sehr angesprochen und so hab ich mir, wie empfohlen, Taschentücher bereitgelegt und losgelesen.

Ein ganzes halbes Jahr liest sich von Anfang an so flüssig und schön, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen und es nie abwarten konnte, die Geschichte um Lou und Will weiterverfolgen zu können. Ich war von Anfang an ergriffen und hab mich den beiden Hauptprotagonisten sehr nah gefühlt. Ich hab mit den Beiden gelitten, aber auch geschmunzelt, denn Lou hat eine ungewollt komische Art an sich, die ich sogleich als sehr liebenswert empfunden habe.

Ich werde auch hier nicht viel schreiben, dieses Buch muss man einfach selbst gelesen haben, denn für mich ist es eindeutig das bisher schönste Buch, welches ich dieses Jahr gelesen habe und es wird auf jeden Fall auch in mein Favoriten-Regal wandern. Ich war und bin so sehr ergriffen, dass mir noch jetzt die Tränen kommen, wenn ich über die Geschichte nachdenke und beim Lesen der letzten Kapitel hab ich geheult wie selten zuvor. Die Tränen kommen mir öfter wenn mich ein Buch ergreift, aber dass ich mich lange danach nicht einkriege paßiert extrem selten. Lou und Will haben es geschafft und ich werde diese zwei besonderen Menschen so schnell nicht vergessen.

Ich muss gar nichts weiter dazu sagen, natürlich bekommt das Buch volle Punktzahl, das Prädikat Strandliebling und ist eine absolutes Leseempfehlung, falls es tatsächlich noch Leute gibt, die es noch nicht gelesen haben.

5star


 

Alera - Zeit der Rache von Cayla Kluver


ISBN: 978-3-4927-0217-1  -  Erschienen: März 2011
Verlag: Piper-Fantasy
Preis: 14,95 Euro  -  Seiten: 576  -  Genre: Jugend-Fantasy  -  Klappenbroschur

Originaltitel: Allegiance 

alera zeitderrache
InhaltEntgegen ihrem Willen und auf das Drängen ihres Vaters hin hat Alera Steldor geheiratet, um mit ihm zusammen nur kurze Zeit später den Thron zu besteigen. Gewissenhaft herscht Steldor von Beginn an über Hytanica, nur Alera entzieht sich weiterhin seinen Annäherungsversuchen, zu sehr hängt sie ihrer Liebe zu Narian hinterher, der inzwischen wieder in Cokyri ist.
Schon bald soll Narian im Krieg gegen Hytanica das Heer anführen, der Overloard hat das Leben eines Menschen in der Hand, welches Narian um jeden Preis schützen will, und setzt diesen damit unter Druck gegen seinen Willen zu handeln. 
Als die Krieger die Abwehr von Hytanica duchbrechen machen sich Alera und einige ihrer Wachen auf die Flucht aus dem Palast. Aleras ehemliger Leibwächter London, der während seiner Gefangenschaft in Cokyri einiges über den Feind erfahren hat, versucht dieses Wissen im Kampf gegen den Overloard und seine Truppen einzusetzen.
Quelle: Verlag Piper-Fantasy

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Für mich steht die Fortsetzung von "Alera -Geliebter Feind" dem ersten Buch, welches letztes Jahr zu meinen Top-Favoriten gehört hat, in nichts nach. Auch diesmal war ich von der ersten Seite an von dem gewohnt mitreißenden Schreibstil gefesselt und habe mit Alera gelitten. 


Ein weiteres Mal hatte ich den Palast und deren Bewohner vor Augen, Alera, ihre fröhlich-naive Schwester Miranna, der etwas mürrisch wirkende Vater, die sanfte weise Mutter, aber auch die loyalen und stattlichen Wachen und Krieger, allen vorran Aleras ehemaliger Leibwächter London, Steldors Vater, der Hauptmann Cannan, und der beste Freund des neuen Königs, Galen, der Steldor so ähnlich, aber wesentlich weniger aufbrausend ist.

Im zweiten Teil der Geschichte habe ich einige Personen besser und von einer anderen Seite kennen gelernt. So macht besonders Steldor in meinen Augen eine große Wandlung durch. Nach wie vor kommt er sehr selbstbewußt und stellenweise regelrecht arrogant rüber, doch im Umgang mit Alera spürt man auch Liebe, Geduld und Beschützerinstinkt. So kann er einige Sympathiepunkte wettmachen, wovon im ersten Buch nicht viel zu spüren war.

Aleras ehemaliger Leibwächter London warf zu Beginn der Geschichte einige Fragen über seine Vergangenheit auf, die im zweiten Buch weitgehend aufgeklärt werden. Er gehört neben Alera und Narian, von dem ich gerne mehr gelesen hätte, zu meinen Lieblingsfiguren, und so hab ich auch wegen ihm leiden müssen beim Lesen.

Ich kann nicht sagen welches der beiden Bücher mir besser gefallen hat, mich stellt die Fortsetzung ganz einfach vollauf zufrieden. Leider bin ich mir gar nicht sicher, ob es noch weitere Teile geben wird, oder die Geschichte mit "Zeit der Rache" nun abgeschlossen ist. Es bleiben zwar nicht viele Fragen offen, aber dennoch würde ich liebend gerne mindestens ein weiteres Mal nach Hytanica reisen und wissen, was die Zukunft seinen Bewohnern bringen wird.

Hier kann ich wieder mit gutem Gewissen volle Punktzahl vergeben.
5star

Totenkünstler von Chris Carter


ISBN: 9783548285399  -  Erschienen: März 2013  - 
Verlag: Ullstein Buchverlage
Preis: 9,99 Euro  -  Seiten: 448  -  Genre: Psycho-Thriller  -  Taschenbuch

Originaltitel: The Death Sculptor

totenkuenstler
 
Inhalt: Die Angst geht um beim Los Angeles Police Department. Wer von ihnen wird das nächste Opfer? Ein brutaler Mörder tötet Polizisten und formt aus ihren Körpern abscheuliche Figuren. Er versteht sich als Künstler. Und genau da setzen Profiler Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia mit ihren Ermittlungen an. Hunter weiß, wie Mörder denken. Und das könnte sein Todesurteil sein. 
Quelle: Ullstein Buchverlage

Verlagseite des Buches

 



Meine Meinung: Auf dieses Buch habe ich  mich wahnsinnig gefreut, da die Serie um die Ermittler Robert Hunter und Carlos Garcia, die inzwischen inkl. dem Totenkünster aus vier Büchern besteht, zu meinen Lieblingsreihen gehört. Ich gebe zu, dass ich mich ein bisschen in Robert Hunter verliebt habe (das schreibe ich bestimmt nicht zum ersten Mal), mit ihm hat der Autor Chris Carter mal einen richtigen Kerl erschaffen, an dem so schnell keine Frau vorbeikommen würde... ;o) Leider habe ich am aktuellen Buch aber etwas zu mäkeln, dazu später, aber positiv aufgefallen ist mir, dass hier der Titel wieder zum Buch paßt, denn der des dritten Buches, Der Knochenbrecher, war etwas irreführend, einen Knochenbrecher gab´s nämlich gar nicht.

Robert Hunter und Carlos Garcia geraten (wie immer) an einen sehr grausigen Tatort. Der im Sterben liegende Staatsanwalt Derek Nicholson wurde nicht nur gefoltert und ermordet, nein, aus Teilen seiner Leiche hat der Täter eine Skulptur gebaut, die zunächst Rätsel aufgibt. Ein Zufall hilft Robert Hunter schließlich auf die Sprünge, er findet heraus wie das grausige Kustwerk zu deuten sein könnte.

Schon bald taucht die nächste Leiche auf und wieder gibt es eine Skulptur die den Ermittlern sagt, dass es eine Verbindung zwischen den Opfern geben könnte. Doch zunächst tappen die Mitarbeiter vom Morddezernat I im Dunken. Hilfe bekommen sie von Alice Beaumont, Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft und ein Genie am Computer. Gelingt es ihr, durch das Einhacken in Datenbanken die Verknüpfung zu finden, die die Ermittler einen großen Schritt weiterbringen würde?

Der Totenkünstler war gewohntermaßen sehr gut zu lesen und hat zumindest mir diesmal ein Ende mit Aha-Effekt beschert, was ich vorher auch schonmal vermißt habe, da waren die Fälle an sich spannender als deren Lösung, bzw. als zu erfahren wer der Täter letztendlich war. Die Punkte die ich zu kritisieren habe, sind keine, die mir das ganze Lesevergnügen genommen haben, dennoch würde ich mir wünschen, dass auf das Drumherum etwas mehr Wert gelegt werden würde. Ich bin zwar begeistert wie kreativ sich Chris Carter beim Ausdenken der Tathergänge erweist, aber manchmal ist es mir schon fast ein bisschen zuviel. Ich fände es besser, wenn die ansonsten sehr interessanten Ermittlungen etwas ausgeklügelter wären und es mehr Entwicklung bei den Hauptprotagonisten geben würde. Bisher wird eigentlich immer nur wiederholt, wie glücklich Carlos mit seiner Anna verheiratet ist und dass Robert Hunter ein extrem helles Köpfen ist, der seine Eltern auf traurige Art verloren hat und ein Liebhaber von gutem Whiskey ist. Meiner Meinung nach wird auf diesen Tatsachen immer wieder und mitlerweile einmal zuviel herumgeritten.

Ansonsten hat mich das Buch erneut gut unterhalten und ich freue mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzulange auf sich warten lassen wird. Im Gegensatz zu den fünf Punkten die der Knochenbrecher noch bekommen hat, vergebe ich für den Totenkünstler vier Punkte, da mir halt ein bisschen was fehlt und ich mir für weitere Bücher Entwicklung wünsche.

4star


Ich bedanke mich ganz herzlich bei
vorablesen logo
und
ullstein logo

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares

Das Labyrinth erwacht von Rainer Wekwerth


ISBN: 978-3-401-06788-9  -  Erschienen: Januar 2013
Verlag: ARENA
Preis: 16,99 Euro  -  Seiten: 407  -  Genre: Jugend-Thriller / ab 14 Jahre  -  Gebundene Ausgabe 

das labyrintherwacht
 

Inhalt
: Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt.
Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren.
Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen:
Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst.
Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore.
Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein.
Quelle: ARENA Verlag

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Wow, das ist eines der spannensten Jugend-Thriller, die ich je gelesen habe, das mal vorweg! Bevor ich angefangen habe zu lesen, hab ich schon einige sehr positive Meinungen zu Das Labyrinth erwacht entdeckt, aber meine Erwartungen wurden eher noch übertroffen, ich bin bin wirklich schwer begeistet, das ist das beste Buch, welches ich dieses Jahr bisher gelesen habe und ich hab selten so extrem nach einer Fortsetzung gelechzt, auf die ich noch bis Sommer warten muss.

Anfangs war die Story sehr verwirrend, weder die sieben Jugendlichen, die ohne Erinnerungen an ihre Vergangenheit im Niergendwo erwachen noch ich als Leser wußte was eigentlich paßiert. Sehr viel schlauer bin ich nach dem Ende des ersten Buches zwar noch nicht, aber das macht es aus, die Neugier was hinter dem Labyrinth steckt und wie das markabere Abenteuer für die Teilnehmer enden wird.

Rainer Wekwerth versteht es super dem Leser die vier Jungs und drei Mädels nach und nach näher zu bringen. Anfangs noch total fremd beginnt sich nach und nach ihr Charakter zu erklären und auch ihre Beziehungen untereinander formt sich aus und entwickelt sich. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit das Gefühl dabei zu sein, ich hab die Hitze der Steppe, aber auch die Kälte und gruselige Atmoshäre der Stadt gespürt, in der es immer geschneit hat. Ich kann mir so richtig vorstellen wie die Story verfilmt aussehen könnte, aus dem Buch läßt sich was machen.

Das Labyrinth erwacht ist eine absolute Leseempfehlung von mir an Euch, wer Thriller mag, wird dieses Buch toll finden. Denn auch wenn es ein Jugendbuch ist, es ist super-spannend und gefällt sicher auch vielen Erwachsenen, mich hat´s auf jeden Fall total mitgerissen.

Meine anfängliche Sorge, es könnte an Die Tribute von Panem erinnern, hat sich schnell zerstreut, die Geschichte ist wirklich ganz anders und wird von einer komplett anderen Atmosphäre getragen.

Und nun werde ich die Tage zählen, bis Das Labyrinth jagt dich erscheint. Ich muss wissen wie es weitergeht und was die Jugendlichen in den nächsten Welten erwartet. Der zweite Teil dieser Reihe wird nach langer Zeit sicher das erste Buch, welches ich vorbestellen werde, damit ich es am Tag des Erscheinens gleich anfangen kann zu lesen. Lieber Herr Wekwerth, mich hat schon lange niemand mehr so gequält wie Sie es grade tun... ;o)

Natürlich bekommt das Buch volle Punktzahl von mir und die Serie insgesamt kann Chancen haben zu meinen neuen Strandlieblingen zu werden.

5star


Rainer Wekwerth liest aus dem Buch Das Labyrinth erwacht:


Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei Alexandra und Aygen vom Bücherkaffee bedanken, denn dort habe ich das Buch im Rahmen einer Blogtour gewonnen. Genauso geht mein Dank an den Autor Rainer Wekwerth selber, der mir das Buch signiert und mit Autogrammkarte und Mousepad zugeschickt hat.

IMG 1342

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green


ISBN: 978-3-446-24009-4  -  Erschienen: Juli 2012
Verlag: Hanser
Preis: 16,90 Euro  -  Seiten: 285  -  Genre: Jugend-Drama  -  Hardcover

Originaltitel: The Fault In Our Stars
dasschicksalist
 

Inhalt
: „Krebsbücher sind doof", sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Quelle: Hanser Verlage

 
 

Meine Meinung:  Ich möchte über den Verlauf der Geschichte um Hazel und Gus nicht zuviel erzählen, zu schnell würde ich zuviel über ihr Schicksal und deren Wendungen preisgeben und das hätte ich selber vor dem Lesen von Das Schicksal ist ein mieser Verräter nicht wissen wollen. Vor dem Lesen habe ich auf vielen Blogs durchweg positive Meinungen zu dem Buch gefunden und man hat mir geraten, viele Taschentücher bereitzuhalten wenn ich damit starte. Gut, Taschentücher hatte ich keine, als ich gestern die letzten ca. hundert Seiten gelesen habe, hab ich Badewasser-Vermehrung betrieben und sicher ein merkwürdiges Bild abgegeben. Oh ja, ich hab geweint, das Buch ist wunderschön aber eben auch sehr schmerzhaft. Ich habe Hazel und besonders Gus so sehr in mein Herz geschlossen, dass die Geschichte um ihre Liebe und ihren Krebs-Erkrankungen total mitgenommen hat.

Hazel und Gus gehen sehr vorbildlich mit ihren Erkrankungen um, sie lassen sich nicht kleinkrigen und dennoch tritt der Krebs niemals in den Hintergrund, wie ein schwarzer Schatten lag er über jeder Seite die ich gelesen habe. Dennoch mußte ich an einigen Stellen auch schmunzeln, die Geschichte ist nicht durchgehend traurig sondern auch erfrischend frech, rührend und romantisch.

Bei Das Schicksal ist ein mieser Verräter handelt es sich zwar um ein Jugendbuch, aber ich bin mir sicher, dass es den meisten Erwachsenen gefällt, ich kann es denen, die es noch nicht gelesen haben absolut empfehlen und natürlich bekommt es volle Punktzahl von mir.

5star

Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com