Mein Herz ist eine Insel von Anne Sanders

Paperback erschienen im März 2017
ISBN: 978-3-7645-0593-6
Preis: 14,99 Euro
auch erhältlich als eBook
Einzelband
 

Seiten: 384
Genre: Belletristik

Verlag: blanvalet / RandomHouse
Sprache: Deutsch



meinherz isteineinsel
 
Inhalt: Isla Grant ging es schon mal besser. Ohne Wohnung und ohne Job bleibt ihr keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren, nach Bailevar, eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Und das, obwohl sie kaum Kontakt zu ihrer Familie hat. Als sie auch noch ausgerechnet ihre Jugendliebe Finn wiedertrifft, sind alle unliebsamen Erinnerungen zurück. Ihr einziger Lichtblick ist die alte Dame Shona, die wie keine andere Geschichten erzählt, besonders gern die Legende von der verschwundenen Insel. Doch schon bald erkennt Isla, welch tragisches Geheimnis Shona zu verbergen versucht. Und auch ihre eigene Vergangenheit holt Isla unaufhaltsam ein ...
Quelle: Verlag blanvalet / RandomHouse

Verlagseite des Buches

Meine Meinung: Letztes Jahr war mein ganz großes Highlight Sommer in St. Ives, weshalb ich es natürlich nicht erwarten konnte das neue Buch Mein Herz ist eine Insel von Anne Sanders zu lesen. Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, hat das meine Vorfreude nochmal gesteigert, ich finde es einfach nur wunderschön. Es ist maritim und so frisch und sommerlich, was zwar nicht so ganz zu meiner Vorstellung einer schottischen Insel passt, aber dennoch als Schmuckstück im Regal sehr willkommen ist. 

Isla Grant steht vor einem Scherbenhaufen. Nach zehn Jahren trennt sich die 32jährige von ihrem Freund und flüchtet von Edinburgh zurück auf ihre kleine Heimatinsel Bailevar, wo ihr Vater und ihre beiden Brüder leben. Zum ersten Mal nach sechs Jahren, betritt Isla den Boden eines Ortes, an dem sie eigentlich nicht zurück kehren wolle, doch wohin soll sie gehen ohne Job und Wohnung? Im Gegensatz zu ihrem Bruder Will, der Isla mit offenen Armen empfängt, scheint ihr Vater wenig erfreut seine Tochter wieder zu sehen. Der brummige Fischer wirkt abweisend und schroff, was sich jedoch erklärt, je mehr man über die Familien-Geschichte der Grants erfährt. Islas Mutter Caitriona hat die Insel vor Jahren verlassen und ihren Mann mit den noch kleinen Kindern zurück gelassen. Isla ist ihr mit den roten Haaren und der blassen Haut wie aus dem Gesicht geschnitten.

Auf Bailevar lebt auch Finn, die Jugendliebe von Isla, der inzwischen ein sehr angesagtes Restaurant führt, das viele Touristen für Tagesausflüge auf die ansonsten karge und eher unbelebte Insel lockt. Ihm zu begegnen, damit hat Isla nicht gerechnet. Finn hat bis vor einiger Zeit in einem Restaurant in London als Koch gearbeitet, dass er inzwischen zurückgekehrt ist, davon hat sie nichts mitbekommen. Wie auch, wo sie nahezu alle Verbindungen zu ihrer Heimat gekappt hatte.

Ein weiterer, erfrischend toller Charakter ist Shona. Die alte Dame geht stramm auf die 90 zu, ist aber noch sehr quirlig und vertritt recht moderne Ansichten. Zu ihr hatte Isla immer ein gutes und enges Verhältnis, und so ist es kaum verwunderlich, dass die zwei Frauen bald aufeinander treffen. Shona gibt der Geschichte eine interessante und liebenswerte Facette, aber auch ihre eigene Geschichte wird dramatische und einschneidende Wendungen nehmen.

Es dauert nicht lange, bis Isla und Finn aufeinander treffen und als Leserin hab ich schnell gespürt, dass die alten Gefühle noch vorhanden sind und es knistert. Doch Isla ist ein sturer und anstrengender Charakter, zum Einen kann sie sich eine Zukunft auf der Insel, auf der sie damals geflüchtet ist, weil sie sich eingeengt gefühlt hat, gar nicht vorstellen, und zum Anderen hat Finn eine Freundin. 

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Es hat mir gefallen, Anne Sanders schreibt so wunderbar leicht und lebhaft, dass ich mir den fiktiven Ort des Geschehens, die schottische Insel Bailvevar, sehr gut vorstellen konnte. Für mich ein traumhafter Ort: tolle Natur, das Meer, alles etwas ruppig und liebevoll verschrobene Einwohner. Schon deshalb konnte ich mich leider so gar nicht mit Isla identifizieren, denn sie steht ihrer Heimat recht abweisend gegenüber und wollte eigentlich nie dorthin zurück kehren. Ich kann nicht sagen, dass ich sie so gar nicht mag, aber ihre unnahbare und etwas schwierige Art hat es mir schwer gemacht, sie wirklich ins Herz zu schließen. Da hatte es Finn eindeutig leichter bei mir, ihn konnte ich schnell als richtigen Traumtypen vorstellen und hatte zwischenzeitlich den Gedanken, dass Isla ihn gar nicht verdient. 

Die Geschichte hat ein paar spannende und interessante Nebenstränge, nach und nach habe ich von den Gründen für die abweisende Art von Islas Vater erfahren, und was hinter dem frühen Verschwinden von Caitriona steckt. Einen besonders dramatischen Verlauf nimmt Shonas Leben, die alte Frau muss sich ihrer Vergangenheit stellen, die ein großes und trauriges Geheimnis verbirgt. 

Mein Herz ist eine Insel hat mich wieder gut unterhalten, aber nicht gänzlich in seinen Bann ziehen können, dafür hat mir Isla als wichtigste Figur der Geschichte nicht gut genug gefallen. Ich konnte mich nicht richtig in sie hinein versetzen und sie ist mir nicht nah gekommen. 

Trotzdem kann ich das Buch empfehlen, es lässt sich flüssig lesen und entführt an die wunderschöne schottische Küste. Eine Familien- und Liebesgeschichte mit Spannung und vielen Geheimnissen. Ich freu mich schon jetzt auf ein weiteres Buch der tollen Autorin, die ich erst kürzlich für mich entdeckt habe. 

4star


Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar!
randomhouse
 

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com